Freiheit

Der Oktober 2017 – Lieblingsmomente

Oktober_2017_Herbstleuchten

Da hier im Moment einfach alles noch so ein bisschen drunter und drüber und nebenher läuft, gibt es heute mal einen kleinen Einblick, wie denn dieser Oktober so war, wenn ich schon zu sonst nichts komme…

Wofür ich dankbar bin …

Der Herbst natürlich! Meine große Liebe. Immernoch. Weil man nicht mehr alles machen muss, aber so viel machen kann. Laub, Kastanien und all diese Farben! Wie geplant, war ich am Tag der Offenen Brennereien unterwegs. Und mit uns eine ganze Völkerwanderung. Aber wer kann der Sonne und den letzten schönen Herbsttagen schon widerstehen?

Ziemlich beeindruckt, war ich von der Vielfalt von Apfelsorten beim Biohof Schmidt in Mittelehrenbach. Schon ein bisschen mehr, als das was man im Supermarkt so zu sehen bekommt.

Und endlich konnte ich auch wieder Pilze fotografieren. Warum auch immer, ich mag die bekappten Gesellen sehr gerne. Da die neue Kamera ja noch in der Erkundungsphase ist, gibt es auch immer einen Anlass sich nochmal auf den Boden zu werfen.

Und bei so viel Laub macht sogar der Weg in die Arbeit ein bisschen mehr Spaß.

Worauf ich stolz war …

Auf meiner Bucketlist für dieses Jahr stand unter 7.: Ein Kleidungsstück nähen. Yeah, geschafft! Aus diesem wunderbaren Hypnosestoff habe ich mir einen Rock genäht. Nähen mag ich eigentlich nicht so gerne, weil man da doch halbwegs akurat arbeiten sollte… nicht gerade meine Stärke! Aber der Aufwand hat sich für das gute Stück auf jeden Fall gelohnt. Lieblingskleidungsstück in diesem Monat.

Geschafft…

Das Laub im Garten in Schach halten! Bei Sonnenschein und richtiger Musik besser als jedes Fitnessstudio.

Einer von 10!

Ein besonderer Moment …

Sonnenaufgang beim in die Arbeit radeln. Bleibt ein kleines Wunder – jeden Tag aufs Neue!

Nicht so toll

Der Meter Bücher, der für meine Masterarbeit gelesen werden will…

 

Was mich glücklich gemacht hat…

Was soll ich sagen… Nr. 1 natürlich im Laub rumschuhen!

Oktober_2017_Laub_rumschuhen

Aber ansonsten ganz viel Hygge. Nachdem ich im September das Buch gelesen habe (Mein Leben wäre so viel trauriger, wenn ich nicht den Begriff „cake watch“ kennengelernt hätte!), erscheint der Teil vom Herbst in noch wärmeren Licht. Kerzenschein praktisch.

Aber sich an grauen Tagen mit Kaffee und einem Buch im Sessel zu verkrümmeln, macht so natürlich noch viel mehr Laune. Dient ja alles dem Hyggefaktor. Am Hyggekog muss ich noch arbeiten … zum Glück ist der Herbst noch lang!

Passend dazu habe ich ein immens gestiegenes Bedürfnis nach Süßkram… was sich über kurz oder lang sicher an den Boulderwänden dieser Stadt rächen wird, aber was solls. Hauptsache, es macht glücklich. Zimtschnecken stehen wie immer hoch im Kurs. Dicht gefolgt von Schokopudding. Die Sorte „Feinherb“ ist einfach sooooooooo viel besser als normaler Schokopudding. Hatte mir ja schon mal eher jemand erzählen können!

Kleines Glück

Wenn das Wetter wirklich mal eklig nass-grau ist, zaubert mir mein neuer Regenschirm ein Leuchten ins Gesicht. Die Sterne sind eigentlich weiß und werden erst bei Regen bunt. Beste Anschaffung seit langem!

Musik für den Oktober

Ohrwurmfutter

Vom Lieblingsbruder empfohlen

Und wie war euer goldener Oktober so?

 

Über uns

Dabei das Beste aus den kostbarsten Stunden zu machen. Wandern, Klettern, Natur und Abenteuer erleben. In Franken – meiner Heimat und auf Reisen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.