Freiheit

Making new memories

Making new memories. Sonnenaufgang.

Eigentlich dachte ich gestern noch, es ist ganz einfach besondere Momente zu erleben. Besondere Orte, gibt es ja zu Hauf. Ein Sonnenaufgang dazu gepackt und schon hat man es ja eigentlich schon. Man ist bestenfalls alleine und erlebt, obwohl es alltäglich ist, ein kleines Naturwunder. Und dann fällt mir ein, was solche Momente noch besonderer macht – praktisch die geheime Zutat fürs kleine, große Glück: Solche Momente mit besonderen Menschen teilen.

Und dann fällt mir ein, wann ich das letzte Mal an diesem Ort war.
Mit dir.
Damit fällt Minute um Minute meine Entschlossenheit in sich zusammen.

Sekundenbruchteile

So geht es mir im Moment ständig. Winzige Stückchen, die mein Gehirn in Sekundenbruchteilen darauf scannt, ob sie mit dir in Verbindung stehen. Nach gemeinsamen Jahren trifft es auf nahezu alles zu. In ebenso einem kurzen Moment hast du entschieden, dass wir ab jetzt getrennte Wege gehen. Bist schnurstracks davon marschiert mit einem „Das wars jetzt.“ Mehr gab es nicht zu sagen. Für dich war ich ein Abstecher, für mich waren wir der Weg.

Erinnerungen

Und jetzt stehe ich alleine da und weiß gerade heute nichts mit mir anzufangen. Als die Erinnerungen vor meinem inneren Auge abgespielt werden, weiß ich schon, dass ich an diesen Ort gerade noch nicht gehen kann. Mir fehlt die Kraft für besondere Orte und Momente, weil ich meine ganze Kraft dafür brauche, die Erinnerungen an dich wieder einzufangen. Die täglichen Wege zu gehen, ohne deine Hand zu vermissen, die meine hält.

Sprungbrett und Rettungsdecke

Es ist nicht so, dass ich nicht wüsste, was mich glücklich macht. Auf diese Fragen suche ich seit Monaten nach Antworten. Allerdings warst du immer ein Teil der Antwort. Du warst für mich mein sicherer Hafen. Mein Sprungbrett und meine Rettungsdecke zugleich. Jetzt muss ich neue Antworten finden. Vielleicht nur kleine Abwandlungen, vielleicht auch radikale Schritte. Nach heute bin ich in jedem Fall, um eine Antwort reicher: Meine Kraft ist endlich. Und die ganz großen Abenteuer brauchen mehr Energie als ich gerade habe. Klar, ich kann kleine Freuden finden und mich auch so durch den Tag wurschteln. Aber große Pläne müssen warten, bis die Erinnerungen an dich verdaut sind.

Umschreiben?

Aber bis dahin? Wenn du mich aus deiner Geschichte gestrichen hast, muss ich nun auch meine Geschichten umschreiben? Du warst Teil meiner Abenteuer, Artikel und Lieblingsmomente. Nie habe ich mir die Frage gestellt, ob ich dich wegretuschieren oder verheimlichen soll. Tja, das gehört ab jetzt wohl auf die Liste der Dinge, die ich für die Zukunft nochmal gründlich überdenken sollte. Denn jede meiner Erinnerungen an die letzten Jahre ist jetzt unbrauchbar. Ich kann dich in meinen Erzählungen nicht streichen, denn das würde diesen Momenten trotz allem nicht gerecht werden. Aber von „uns“ sprechen möchte ich auch nicht mehr. Also wird keine dieser Geschichten umgeschrieben, jedoch auch keine dieser Erinnerungen nachträglich mehr festgehalten.

Making new memories

Was sonst noch hilft? Neue schaffen. Eben auch, trotz allem. Bessere vielleicht, weil sie erstmal nur mir gehören. Irgendwann werde ich also im Morgengrauen zu diesem Ort laufen. Einen besonderen Moment erleben und ihn in jeder Sekunde genießen. Bald, bestimmt bald.

 

Über uns

Dabei das Beste aus den kostbarsten Stunden zu machen. Wandern, Klettern, Natur und Abenteuer erleben. In Franken – meiner Heimat und auf Reisen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.