Fahrrad

Radtour von Fürth nach Cadolzburg – Ab aufs Rad!

Unsere Radtour führt uns von Fürth nach Cadolzburg. Dort kann man den Cadolzburger Aussichtsturm besichtigen.

Meistens nutzen wir ja so gar nicht ökologisch das Auto und fahren in die Fränkische Schweiz am Wochenende. Von daher war es eine besonders schöne Abwechslung einfach mal aufs Rad zu steigen und direkt von der Haustür los zu fahren.

Ab aufs Rad

„Wollen wir heute noch was machen?“. Gute Frage. Es gibt ja so Tage, da kann man sich nicht aufraffen, um wirklich früh los zu gehen. Da vergammelt man so den Morgen und mittags überlegt man sich dann doch irgendwie: „Eigentlich ist es ja viel zu schön, um den Tag drinnen zu verbringen.“ Aber jetzt noch irgendwohin fahren, lohnt sich ja auch nicht mehr… aber … Määhhhh! Määääähhh kann an so einem Tag durchaus das einzig passende sein, um die Stimmung zu beschreiben. Määähhh deutet aber auch in der Regel darauf hin: Wenn du dich jetzt nicht langsam aufmachst, wird die Stimmung am Abend wieder unerträglich sein. Tag vergeudet und so. Man kennt das ja. Also beschließen wir spontan in guter Erinnerung unseres Urlaubs die Räder zu satteln und nach Cadolzburg zu radeln.

Radtour von Fürth nach Cadolzburg_Badstraße Fürth

Start im Sonnenschein

Radtour von Fürth nach Cadolzburg

Von Fürth radeln wir über Zirndorf und Ammerndorf nach Cadolzburg. Das Tolle ist ja rund um Nürnberg, dass man sich in der Regel mit etwas Orientierungssinn gar nicht so viel auf eine Radtour vorbereiten muss, sondern einfach den Schildern folgen kann. In Fürth starten wir an der Uferpromenade und radeln an der Rednitz entlang Richtung Zirndorf. Steigungen gibt es bei uns ja praktisch keine also ist es wirklich ein gemütlicher Sonntagsausflug. In Zirndorf entscheiden wir uns für den Weg über Wintersdorf nach Ammerndorf. Das Wetter meint es wirklich gut mit uns und so können wir einfach den Tag genießen.

Radtour von Fürth nach Cadolzburg_Mühlrad

 

Cadolzburger Aussichtsturm

Ab Ammerndorf führt der Weg über Steinbach (hier z.T. auf der Straßen, sonst gibt es eigentlich immer Radwege) nach Cadolzburg. Unser Ziel ist der Cadolzburger Aussichtsturm.

Radtour von Fürth nach Cadolzburg_Cadolzburger Aussichtsturm

Der Cadolzburger Aussichtsturm (oder „Bleistift“ wie ihn der Volksmund nennt) ist das Erkennungszeichen Cadolzburgs. Der Turm wurde 1893 von der Bahn gebaut und ist tatsächlich sowas wie ein „Marketing-Gag“. Der Turm wurde nämlich gebaut, damit die Menschen einen Anlass haben die Bahn zu nutzen. Das Ausflugsziel mit seinen 143 Stufen und einer wunderbaren Fernsicht über die Rangau sollte die Städter anlocken.

Der Turm ist von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang geöffnet und kann gegen eine kleine Spende besichtigt werden.

Die Altstadt von Cadolzburg

Wer nach dem Turm noch Lust auf weitere Sehenswürdigkeiten hat, kann in Cadolzburg auch die Burg besichtigen. Allerdings wird diese noch bis Sommer 2017 umgebaut und wir hatten keine Möglichkeit sie von innen zu begutachten.

Dennoch bietet sich auch schlichtweg ein kleiner Spaziergang durch die Altstadt und ihre vielen Fachwerkshäuschen an.

 

Radtour von Fürth nach Cadolzburg_Fachwerkhaus

Zurück durch den Wald

Für den Rückweg entscheiden wir uns nach der obligatorischen Stärkung mit Kaffee und Kuchen für den Weg über Egersdorf. Der Weg führt komplett durch den Wald und ist bis auf wenige Passagen gut zu befahren. Da ich eher ein Trekkingrad habe, bin ich mit Wurzeln&Co bergauf immer etwas überfordert. Vielleicht haben aber auch Menschen mit Fahrgeschick hier schlichtweg weniger Probleme! Als Ausrede ziehe ich aber natürlich auch immer gerne Fotomotive heran (Falls sich jemand wundert: Die Tour haben wir letzten Herbst gemacht! Da gab es diese Gesellen 😉 )

Radtour von Fürth nach Cadolzburg_Pilze

In Fürth kommen wir in Oberfürberg am Kanal raus und können ein bisschen Stadtflair zum Ausgleich genießen.

Radtour von Fürth nach Cadolzburg_Fernsehturm

Ich bin sehr froh, dass ich mir noch einen Ruck gegeben habe und mein anfängliches „Määäääh“ überwunden habe. Der kleine Sonntagsausflug hat sich nämlich sehr gelohnt!

Was treibt ihr an solchen „Määäääh“-Tagen? Daheim bleiben oder doch aufraffen?

 

Über uns

Dabei das Beste aus den kostbarsten Stunden zu machen. Wandern, Klettern, Natur und Abenteuer erleben. In Franken – meiner Heimat und auf Reisen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.